DOSBox v0.61 - BeOS - german translation


by Lelldorin 2004


=====

NOTIZ:

=====


Da wir hoffen eines Tages mit DosBox alle PC Programme auf anderen Betriebsystemen

zum laufen zu bekommen (wir sind noch lange nicht soweit)...


Zur zeit läuft DosBox auf High-End Maschinen und emuliert derzeit einen einfachen 486 PC.

Weil wir in der Version 0.60 die "protected mode" Unterstützung eingebunden haben,

können nun weitaus komplexere Programme zum laufen gebracht werden. Aber bedenken

Sie, dass sich dies noch in der Entwicklung befindet. Beachten Sie auch, dass "protected mode"

Spiele mehr Recourcen benötigt und meistens auch höhere Prozessoren von nöten sind, um

diese über DosBox zum laufen zu bekommen.


======

Benutzung:

======


dosbox [name] [-exit] [-c command] [-fullscreen] [-conf congfigfile]

[-lang languagefile] [-machine machinetype] [-noconsole]


name

Wenn "name" ein verzeichnis ist, wird dieses als C Laufwerk deklariert.

Wenn "name" eine ausführbare Datei ist, wird das verzeichnis in dem sich die Datei

befindet, als C laufwerk deklariert und die date ausgeführt.

 

-exit

DosBox wird beendet nach ausführen der im "name" deklarierten Datei.


-c command

Führt den angegebenen command Befehl aus bevor die Datei "name" ausgeführt wird.

Alle command Befehle werden durch -c angegeben..


-fullscreen

Startet DosBox in Vollbildmodus.


-conf configfile

Startet DosBox über eine angegebene Konfigurationsdatei - "configfile".


-lang languagefile

Startet DosBox unter berücksichtigung der angegebenen Sprachdatei - "languagefile".

 

-machine machinetype

Läßt DosBox eine spezifizierte Maschine emulieren.

Mögliche Bezeichnungne sind: auto,hercules,cga,tandy,vga.



Merke: Wenn eine name/command/configfile/languagefile ein leerzeichen im Namen hat,

muss dieser mit "Anführungszeichen" angegeben werden - "example".


Beispiel:


dosbox c:\atlantis\atlantis.exe -c "MOUNT D C:\SAVES"

Dies deklariert c:\atlantis als c:\ und führt atlantis.exe aus.

Bevor dies ausgeführt wird, wird C:\SAVES als Laufwerk D: eingerichtet.




==================

Interne Programme:

==================


DOSBox untersützt die meisten DOS Command Befehle die in der Datei command.com zu

finden sind.


Folgende Befehle sind in DosBox anfählbar:


MOUNT "Emulated Drive letter" "Real Drive or Directory"

[-t type] [-aspi] [-ioctl] [-usecd number] [-size drivesize]

[-label drivelabel]

MOUNT -cd

 

Dieses Programm mountet (deklariert) lokale Verzeichnisse als Laufwerk in DosBox.


"Emulated Drive letter"

Der driveletter in DosBox (eg. C).


"Real Drive letter or Directory"

Das lokale Verzeichnis, dass sie in DosBox verwenden möchten.


-t type

Typ des gemounteten Verzeichnisses. Unterstützt: dir (standard), floppy, cdrom.


-size drivesize

Definiert die Größe des Laufwerkes.


-label drivelabel

Setzt den namenn eines Laufwerkes auf "drivelabel". Wird unter Systemen benötigt, bei denen

der Cd Name nicht richtig gelesen werden kann.

Praktisch bei Programmen, die ihre benötigte Cd nicht finden können.


-usecd number

Ermöglicht das nutzen der SDL CD-Rom Unterstützung, wodurch Laufwerke mit Nummern

versehen werden.

Nummern können angezeigt werden mit -cd auf allen Systemen.


-cd

Zeigt alle angeschlossenen Laufwerke und deren numern an. In Verbindung mit -usecd.


Wichtig: Es ist möglich einen lokalen Ordner als CD-Rom Laufwerk zu mounten. Es ist jedoch bisher

nicht möglich die

CD-ROM Harware zu mounten.

Grundlegend erlaubt der Befehl MOUNT das einbinden von Hardware (Laufwerke, Festplatten) in

DosBox, diese sind aber nur emuliert.

Wenn Sie MOUNT C C:\ an DOSBox weitergeben, verwendet dieser das reale Laufwerk C: als C:

Laufwerk in DosBox.


Ausserdem erlaubt es Ihenen, die "Dirve Letter Indication" (Einige Programme verwenden fest

angegebene Laufwerke, von denen Sie ihre Daten beziehen) für Programme zu ändern, die

für bestimmte Programme notwendig sind .

 

Ein Beispiel:

Das Spiel "the fifth Musketeer" muss vom Laufwerk C: laufen, es ist aber auf dem laufwerk D:

installiert. Wenn man nun den Befehl "MOUNT C D:\" geben, wird das D: Laufwerk als C: deklariert.

 


Allgemeine MOUNT Befehle:

1. Um c:\floppy als Diskettenlaufwerk zu mounten:

mount a c:\floppy -t floppy

2. Um das CD-Rom Laufwerk E: als Laufwerk D: (als CD-ROM oder Festplatte) zu mounten:

mount d e:\ -t cdrom

3. Um ein CD-Laufwerk mit dem Bezugspunkt /media/cdrom als CD-Rom laufwerk D: einzubinden

in DosBox:

mount d /media/cdrom -t cdrom -usecd 0

4. Um ein Laufwerk mit einer Größe von 870 Megabyte einzurichten (selten benötigt und nur für

Experten zu empfehlen):

mount c d:\ -size 4025,127,16513,1700

5. Um das Verzeichnis /home/dos/dosgames als Laufwerk C: einzurichten:

mount c /home/dos/dosgames


MEM

Dieses Programm zeigt den freien Speicher an.


CONFIG [-writeconf] [-writelang] localfile

Schreibt die derzeitige Konfigurations- oder Spracheinstellungen in eine Datei "lokalfile" auf das

eingebundene DosBox Laufwerk.


Example:

Um eine Konfigurationsdatei (configfile) in dem derzeitigen Verzeichnis abzulegen:

config -writeconf dosbox.conf

 

 

LOADFIX [-size] [program] [program-parameters]

LOADFIX -f

Ein Programm mit dem man den Speicher reduzieren kann. Dies ist erforderlich bei einigen alten

Programmen, die größere Speicherkapazitäten nicht verarbeiten können.


-size

Größe des Speichers der wegfallen soll in Kilobyte: default = 64kb.

 

-f

stellt die ursprungsgröße des Speicher wieder her.

 


Beschreibung:

1. Um mm2.exe (might and Magic 2) mit einem Speicher von 64kb zu starten:

loadfix mm2 (wegen der default Angabe braucht hier keine Größe angegeben werden)

2. Um mm.exe mit einem Speicher von 32kb zu starten :

loadfix -32 mm2

3.Um den Speicher wieder frei zu stellen :

loadfix -f


Um mehr Informationen zun erhalten gebe sie den /? ein.




=============

spezielle Tastaturfunktionen:

=============


ALT-ENTER Vollbild einstellen und rückgängig machen

CTRL-F5 Screenshot (Bildschirmfoto) machen

CTRL-F6 startet und stoppt eine Soundaufnahme in eine Wave Datei

CTRL-F7 reduziert die Bildschirmgröße (frameship)

CTRL-F8 vergrößert die Bildschirmgröße (frameship)

CTRL-F9 beendet DosBox

CTRL-F10 Die Mouse deaktivieren oder aktivieren (Capture/Release)

CTRL-F11 verlangsamt die Emulationsgeschwindigkeit (Decrease DOSBox Cycles)

CTRL-F12 beschleunigt die Emulationsgeschwindigkeit (Increase DOSox Cycles)



====================

System Vorraussetzungen

====================


Schnelle Maschine: Ein Pentium2 400+ wird benötigt um eine 286 Maschine akzeptabel zu

emulieren. Für ein "protected mode" Spiel wird eine Maschine mit mindestens 1 Ghz benötigt,

damit die Emulation schnell genug läuft. In den folgenden Beschreibungen erfahren Sie Kniffe

und Hilfestellungen, mit denen Sie die Emulation beschneuigen können.



=================================

Um Spiele mit mehr Resourcenbedarf zu emulieren...

=================================


DOSBox emuliert die CPU, den Sound und die Grafikkarte, sowie einige anderen Sachen

gleichzeitig. Über die Tasteb CTRL + F12 kann DosBox übertaktet werden, ist aber begrenzt durch

die reale CPU des PCs auf dem der Emulator läuft. Wenn Sie ihre CPU bis auf 100% ausnutzen,

gibt es keine weitere MöglichkeitDosBox weiter zu beschleunigen.


So gehts:


Schließen Sie alle Programme außer DOSBox


Übertakten Sie DOSBox bis 100% Auslastung gegeben ist (kann durch Software wie z.B. BePC-Info:

http://www.bebits.com/app/1945 kontrolliert werden).


Die VGA Emulation ist der am meisten Resourcen benötigte Bereich, fangen wir hier an. Verringern

Sie die größe der Bildschirmdarstellung durch betätigen von CTRL + F8. Jetzt sollte Ihre CPU Belastung

sinken. Gehen sie zurück (F8 - F1), bis sie eine ausreichende Geschwindigkeit haben. Bitte beachten Sie,

dass bei solchen Einstellungen, die Performens der Video-Grafik Wiedergabe verringern. Je mehr sie

Geschwindigkeit erlangen, wird die grafische Darstellung sinken.


Sie können auch während der installtion auf die Ausgabe von Sound verzichten um die CPU zu entlasten.



=================

FAQ: Meist gestellt Fragen

=================


F: Ich erhalte eine Z, anstatt ein C im Dosfenster

A: Mit DosBox können Sie Verzeichnisse als Laufwerk einbinden.

In Win32: mount c D:\ wird ihnen ein C: in DOSBox ausgeben, obwohl sie D: angegeben haben.

In linux: mount c /home/username wird ihnen als C: ausgegeben, obwohl sie /home/username

angegeben haben.


F: Die Mouse funktioniert nicht

A: Normalerweise wird die Mouse beimstart von DosBox mit eingebunden. Wenn Sie das DosBox

Fenster anklicken, sollte die Mouse entriegelt werden und funktionieren.

Manchmal gibt es Probleme mit einigen Spielen, so das die automatische Erkennung nicht funktioniert.

Sollte dies der Fall sein können Sie über die Tastenkombination CTRL+F10 die Mouse einbinden.


F: Der Sound stottert.

A: Sie benutzen zu viel CPU Power um DosBox auf die von Ihnen eingestellte Geschwindigkeit zu betreiben.

Entweder reduzieren Sie die CPU Einstellung oder legen sich einen schnelleren Rechner zu.


F: Ich kann nicht \ eingeben in DosBox

A: Dies ist ein bekanntes Problem, welches immer dann auftritt, wenn sie keine US Tastatureinstellung

haben.

Ein paar Möglichkeiten:

1. Ändern Sie ihr Tastaturlayout (US)

2. Benutzen Sie statt dessen /.

3. Fügen Sie die Kommandos, die sie gerne verwenden möchten in der dosbox.conf ein.


F: Das Spiel game/application.exe kann seine CD-ROM nicht finden.

A:Gehen Sie sicher, das Sie das CD-ROM Laufwerk mit -t ansprechen, oder nutzen Sie den richtigen Namen

der CD beim ansprechen (-label CD-Name). Um ältere Laufwerke (langsamere) zu unterstützen nutzen

Sie folgende Angabe: mount: -usecd #, wobei # für die Nummer des Laufwerkes steht.


F: Da Spiel game/application.exe ist viel zu langsam!

A: Schauen Sie in der Beschreibung "Um Spiele mit mehr Resourcenbedarf zu emulieren..." um mehr

Informationen darüber zu erhalten.


F: Ich möchte gerne den Arbeitsspeicher ändern oder cpu, ems, Soundblaster IRQ

A: Dies ist möglich! Einfach eine config Datei erstellen mit -writeconf dosbox.conf .

Öffnen Sie diese mir einem Texteditor und verändern Sie die nötigen Wewrte. Um den Emulator dann mit

dieser neuen config zu starten, geben sie folgendes ein: dosbox - conf dosbox.conf.


F: Welche Soundkarten werden von DosBox unterstützt?

A: DosBox emuliert mehrere alte Soundkarten:

- Internal PC speaker

Diese emulation beinhaltet die Ton Generatoren und jede Digitale Soundausgabe, durch die internen Speaker

(Lautsprecher)

- Creative CMS/Gameblaster

Dies ist die erste Karte, die von Creative Labs(R) herausgebracht wurde. Die standarteinstellung stellt den

Port auf 0x220. Es sollte erwähnt werden, dass diese über die Adlib Emulation eingestellt wird..

- Tandy 3 voice

Diese Emulation ist nicht wirklich gut dokumentiert.

- Adlib

Wurde Abgeleitet von MAME, diese Emulation ist meistens die beste und bindet die Adlib´s zu den meisten

Digitalen Soundausgaben ein.

- SoundBlaster Pro

Gekomppelt mit der Adlib, unterstützt DosBox alle Soundblaster Pro Level 8-bit Stereo Sound Karten.

- Disney Soundsource

benutzt den Druckerausgang und unterstützt nur Digitale Sounds.

- Gravis Ultrasound

Die Unterstützung dieser Sound Hardware ist fast komplett fertiggestellt, nur noch die MIDI Wiedergabe ist

noch nach. Die MPU-401 werden über einen andern Code Emuliert.

- MPU-401

Das MIDI Passthrough Interface wird ebenso emuliert. Diese Methode der Soundwiedergabe arbeitet nur mit

allgemeinen Midi oder MT-32 Varianten.


F: Schöne LiesMich Datei, aber i verstehe diese nicht.

A: Wenn Sie mit dieser LiesMich Datei nicht zurecht kommen, finden Sie unter folgender Adresse weitere

Beschreibungen zum Thema DosBox (in englisch).

http://vogons.zetafleet.com/viewforum.php?f=39 might help you.


Für mehr Fragen nutzen Sie das Forum auf der DosBox Webseite (in englisch)

http://dosbox.sourceforge.net



================

Die Config Datei (File):

================


Eine Config Datei kann über die CONFIG.COM erzeugt werden, welches Sie intern in der DOsBox finden können.

Z: Laufwerk welches Sie sehen wenn sie DoSBox starten. Schauen Sie in die Liste der internen Programme der

LiesMich Datei für nähere Informationen über CONFIG.COM..

Sie können die erzeugten COnfig Dateien ändern um damit Ihre DosBox einzustellen.

Die Datei ist aufgeteilt in mehrere Sektionen (Der Name ist mir diesen Zeichen eingerahmt []).

Einige Sektionen haben Einstellungsmöglichkeiten, die Sie verändern können..

# und % bezeichnen Kommentar-Zeilen.

Die erstellt Config Datei beinhaltet alle vorgenommenden Einstellungen, die sie dann mit DosBox einladen und

verwenden können. Um dies meinzustellen nutzen Sie mit -conf.



==================

Die Sprachdatei "Language File":

==================


Die Sprachdatei kann mit CONFIG.COM erzeugt werden.

Lesen Sie diese und Sie werden hoffentlich verstehen, wie sie dort Änderungen vornehmen können.

Starten Sie DOSBox mit -lang um die neue Sprachdatei einzulesen.



====================================

Erstellen Sie ihr eeigene Version von DosBox:

====================================


Laden Sie sich den Quellcode (sourcecode) runter.

Lesen Sie die Installations (Install) Informationen im Quelltext Paket.


===============

Wir bedanken uns bei:

===============


Vlad R. für das vdmsound Projekt für perfekt SOundblaster Informationen.

Tatsuyuki Satoh vom Mame Team für die Erstellung des perfekten FM Emulators.

Das Bochs und DOSemu Projekt, welches Ich für Informationen benutzt habe.

FreeDOS für die Ideen zur Erstellug des Shell.

Pierre-Yves Gaerdy für das Bereitstellen des alten Beta Board.

Colin Snover für das Bereitstellen unseres Forums.

Die Beta Tester.


========

Kontakt (englisch):

========


Harekiet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

http://dosbox.sourceforge.net



Übersetzung erstellt durch Christian Albrecht (Lelldorin) 2004
Bereitgestellt durch BeSly, der Haiku, BeOS & Zeta Wissensbasis.